Soll es ein Passivhaus sein?

Viele die ans Bauen denken, fragen sich, ob es nicht sinnvoll wäre ein Passivhaus zu bauen. Bei einem Passivhaus gibt es nämlich keinerlei Heizungen, die Wärme, die zum Leben nötig ist, wird allein durch die Bewohner, durch technische building-419204_640(1)Geräte, durch Abwärme aus dem Bad und nicht zuletzt durch die Sonneneinstrahlung erzeugt.

Um Energie einzusparen, muss es bei einem Passivhaus eine besondere Dämmung geben, sie muss sehr hochwertig sein, damit die Wärme effektiv im Haus bleiben kann und nur ein kleiner Teil von ihr nach draußen entweicht. Weiterhin wird ein Passivhaus so gebaut, dass die Personen im Inneren durch ihr Verhalten auch noch Wärme beisteuern, dass bewirkt, dass ein Passivhaus das gesamte Jahr über nicht beheizt werden muss.

Die Einsparungen bei den Energiekosten sind hier äußerst hoch und immer mehr Menschen denken über den Bau von einem Passivhaus nach.

Gelüftet werden kann, muss aber nicht

Eine spezielle Lüftungsanlage in einem Passivhaus sorgt dafür, dass nicht einmal gelüftet werden muss. Dazu wird die Außenluft angesaugt und über einen Wärmetauscher vorgewärmt, um dann in das Innere des Hauses zu gelangen. Die Luft fließt so in alle Räume und wird nach einiger Zeit wieder nach draußen umgeleitet.

Es findet also ein permanenter Luftaustausch statt und theoretisch muss in einem Passivhaus dadurch nie gelüftet werden. Wer nicht ohne frische Luft auskommen will oder kann, darf natürlich die Fenster aufsperren, zum Beispiel, im Sommer möchte wohl jeder etwas frische Luft atmen können. Dank der besonderen Dämmung ist es in einem Passivhaus aber auch in heißen Sommermonaten angenehm, auszuhalten.

Es müssen verschiedene Voraussetzungen stimmen

Wer jetzt denkt, er kann ein Passivhaus überall hinstellen, hat sich geirrt, denn es gibt einige Voraussetzungen die erfüllt werden müssen. Ein Passivhaus muss eine bestimmte Dichtigkeit aufweisen, bei der ein Mindestwert von 50 Luftwechselraten von 0,6 pro Stunde erreicht werden muss. Der Faktor Luftfeuchtigkeit ist nur über eine gute Foliendämmung zu erreichen, aus der dauerhaft jedoch keine Luft austreten darf. Sobald nämlich die Folie eine undichte Stelle aufweist, steigt der Energieverbrauch drastisch an.

Mit einer richtigen Planung kann hier jedoch eine optimale Dichtigkeit erreichtwerden, wichtig ist auch ein arbeitendes Holz zu verbauen sowie die thermische Zonierung des Hauses zu bedenken.