Topfstauden in der kalten Jahreszeit korrekt schützen

Kälte resistente Stauden können für die Überwinterung in einen Kübel gepflanzt werden – die Wurzel gefriert schneller, als wenn das Gewächs im Freien steht. Der Gärtner sollte die Pflanzen nebeneinander in einer Holzkiste platzieren und sand-324738_640sie durch Rindenmulch separieren.

Winterfestigkeit für Mirabilis und Frangipani in Winterschlaf

Den Winter überstehen ohne größere Schäden kann die Wunderblume und gedeiht im nächsten Jahr umso mehr. Gegen Jahresende kann der Gärtner die verwelkten Gewächse etwa 15 Zentimeter über dem Grund abtrennen. Und die Wurzelstöcke mittels einer Schaufel aus dem Topf heben. Die Wurzeln sollten von der Erde befreit werden und die Gewächse in einer hölzernen Kiste platziert, die mit Zeitungspapier ausgekleidet ist.

Darüber streuen sollte der Gärtner reichlich trockenen Sand und das gesamte Produkt in einen dunklen und isolierten Platz stellen. Im April können die Pflanzen gegossen und in einen Kübel mit Humus an einem sonnigen Ort gestellt werden. Nach draußen verlagert werden können diese Gewächse nach Eisheiligen. Die etwa 100 Zentimeter hohe Mirabilis braucht genügend Platz im Beet, sodass sie sich entfalten kann.

Ende des Jahres fallen der wohlduftenden und optisch anmutenden Frangipani die Blätter ab und die Pflanze geht in die Überwinterungsphase. Gelagert werden sollte sie daher im Wintergarten oder bei einer Zimmertemperatur von 15°C. Bei Kälte fühlt sie sich nicht wohl und entwickelt einen fauligen Geruch. Wird sie laublos, so sollte sie nicht zu viel gegossen werden, nur so, dass die Wurzeln nass sind. Zum neuen Leben erwacht diese Pflanze erst im Mai.

Winter resistente Topfgewächse vor Nässe bewahren

Mit bisschen Kälteschutz können Pflanzen wie Ahorn, Funkien oder Hortensien in Kübeln im Freien den Winter überstehen. Der Gärtner sollte sie allerdings regengeschützt platzieren, etwa eng an einer Wand, sodass sich bei länger dauernden Regenfällen in den Kübeln keine Nässe staut. Beseitigen sollte der Gärtner die Untersetzer und bei umfangreicheren, schlecht dränierten Kübeln mit einem Steinbohrer einige weitere Löcher in den Topf bohren.

Ferner kann der Gärtner Holzklötze unter den Kübeln platzieren, damit das Regenwasser gut abfließt. So werden die Gewächse den Winter sicher überstehen und im nächsten Jahr wunderbar blühen und den Menschen mit ihrem Aussehen Freude bereiten.